Totenschein rechnung Muster

In den Vereinigten Staaten wurde um 1910 ein Standardmodell-Todesurkunde entwickelt. [2] Sie müssen das ärztliche Sterbezeugnis mitnehmen, da der Tod erst registriert werden kann, wenn der Standesbeamte dies gesehen hat. Wenn möglich, sollten Sie auch die NHS-Medizinkarte der Person sowie Geburts- und Heiratsurkunden mitnehmen. Der Registrar wird von Ihnen die folgenden Informationen wünschen:- All dies zu verfeinern, war politische Bedeutungslosigkeit. Frühe Staaten hatten weder die Mittel noch das Motiv, einzelne Todesfälle zu verfolgen – oder übrigens irgendetwas Individuelles. Niedrige Alphabetisierungsraten machten individuelle Dokumentationen in großem Maßstab unpraktisch, und herrschende Verwaltungspraktiken machten sie überflüssig. Sie benötigen keine Steuernummer I.D., wenn Steuern auf Ihre gesamte Stadt erhoben werden, und Sie benötigen keinen Kartenentwurf, wenn die Wehrpflicht kollektiv ist. Nur in Ausnahmefällen mussten sich die Menschen im Alltag identifizieren können – es gab zum Beispiel das ärgerliche vormoderne Problem, wie man wahre Boten von falschen erzählt – und dementsprechend waren individuelle Dokumentationen selten. Wenn es keinen Bestattungsplan gibt, werden die Kosten für die Beerdigung in der Regel aus dem Geld gedeckt, das von der verstorbenen Person übrig bleibt, und wo Geld übrig geblieben ist, sollte die Bestattungsrechnung vor allen anderen Rechnungen oder Schulden bezahlt werden. Selbst wenn das Bankkonto der Person nach dem Tod eingefroren wurde, kann es möglich sein, Gelder von einer Bausparkasse oder einem nationalen Sparkonto bei Vorbringen der Sterbeurkunde freizugeben. Die Person kann auch eine Versicherung gehabt haben, die die Bestattungskosten deckt. In anderen Fällen müssen sich Verwandte möglicherweise Geld leihen, bis das Geld und das Eigentum der Person aussortiert sind.

Einige Bestattungsdirektoren werden es zulassen, dass die Zahlung verzögert wird, bis dies geschehen ist. Ein Tod des Patienten kann, auch wenn er erwartet wird, erhebliche Not verursachen. Ärzte spielen eine Schlüsselrolle in einer Reihe wichtiger (und dringender) praktischer Prozesse. Es wird erwartet, dass Ärzte dem Koronar relevante Fälle melden, aber schlecht geschriebene Sterbeurkunden können auch dazu führen, dass ein Fall direkt vom Registrar für Geburten, Todesfälle und Ehen verwiesen wird, was zu unnötigen Verzögerungen und möglicherweise einem unerwünschten Postmortem führt. Diese Kette von Ereignissen ist beunruhigend und kann zu Beschwerden führen. Ein perinataler Tod ist der Ort, an dem das Baby nach der 24. Schwangerschaftswoche geboren wird, aber innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt stirbt. Der Tod war gewalttätig oder unnatürlich oder es gibt verdächtige Umstände, z.B. eine Totgeburt ist eine Geburt nach der 24. Schwangerschaftswoche, in der das Kind nicht lebend geboren wird. Ein Arzt oder eine Hebamme wird ein ärztliches Attest über die Totgeburt ausstellen, das die Ursache gibt.

Wer unglücklich über die Todesursache ist, kann einen Gerichtsvollzieher darüber informieren, aber in den meisten Fällen wird ein Tod von einem Arzt oder der Polizei einem Koronar gemeldet. Der Hauptzweck einer Sterbeurkunde ist es, zu erklären, warum wir sterben. Aber wenn wir uns in der Tonhöhe der Trauer befinden – oder, was übrigens auch im vollen Sonnenschein der Freude –, welche Form, welche leere, welche Ursache, ob endgültig, unmittelbar oder zugrunde liegend, könnte diese Frage möglicherweise zur Zufriedenheit eines jeden beantworten? Warum sterben wir? Bei allen medizinischen Fortschritten der Moderne gibt es ein Gefühl, in dem die alten Fatalisten Recht hatten.